@zapp2photo / fotolia

@zapp2photo / fotolia


Digitale Technologien, neue Marktteilnehmer und innovative Geschäftsmodelle führen dazu, dass sich Märkte, Verbraucherverhalten und Produktionsprozesse verändern. Dabei weiß das Handwerk ganz genau, dass Digitalisierung wichtig ist. Bereits 81 Prozent aller Handwerksunternehmen interessieren sich für das Thema. Doch die Herausforderungen sind groß, die Veränderungen vielfältig.

Themen wie Nutzung von mobilen Endgeräten, IT-Sicherheit und neue Produktionsverfahren sind nur einige Felder, die im Blickpunkt stehen.
Daher stehen wir Ihnen als Handwerkskammer bei Fragen der Digitalisierung zur Seite. Wir beraten Sie zur Optimierung Ihrer Prozesse, zu Fragen des Online Marketings ebenso wie zu bestehenden Förderprogrammen und zeigen Ihnen Beispiele aus der Praxis, bei denen Handwerksunternehmen bereits die Herausforderungen der Digitalisierung erfolgreich gemeistert haben.

Eine spannende Zeit steht bevor. Lassen Sie uns diese gemeinsam gestalten.
 

Allgemeine Informationen


Digitale Chancen – die Zukunft gehört denen, die sie in die Hand nehmen



Testen Sie Ihren "Digitalen Reifegrad"




Die Bedarfsanalyse digitales Handwerk ist ein Instrument, das Handwerksbetrieben Auskunft über den Grad der Digitalisierung in ihrem Unternehmen und Weiterentwicklungspotential geben soll. Hierzu werden wir gemeinsam mit Ihnen in einem persönlichen Gespräch den folgenden Fragebogen diskutieren und beantworten. Natürlich haben Sie auch die Möglichkeit, den Fragebogen in einem Selbsttest zu durchlaufen.

Das Analyseinstrument schafft somit den Einstieg in den betrieblichen Dialog und damit einen Mehrwert durch bewusste Entscheidungen und Kenntnisse über neue Möglichkeiten der Digitalisierung.

Vereinbaren Sie einfach einen Termin mit uns und lassen Sie uns den Digitalisierungsgrad Ihres Unternehmens testen.

Bedarfsanalyse digitales Handwerk

Mitgliedschaften und Partnerschaften:







Diese Beratung wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages sowie des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes NRW.