Personal

Demografischer beziehungsweise technologischer Wandel und daraus folgender Fachkräftemangel sind Trends, die zunehmend den deutschen Arbeitsmarkt bestimmen und auch vor Handwerksunternehmen keinen Halt machen. Die Folge ist ein verstärkter Wettbewerb um qualifizierte Fachkräfte, die gerade im durchaus personalintensiven Handwerk eine bedeutsame Rolle spielen.

In der Konjunkturumfrage der Handwerkskammer Dortmund im Herbst 2017 berichten die befragten Betriebe mehr Mitarbeiter als noch im vorigen Quartal zu beschäftigen und trotzdem sind mehr als die Hälfte der Handwerksunternehmen derzeit auf der Suche nach qualifiziertem Personal. Ein Grund hierfür könnte sich aus der nunmehr andauernden außerordentlich guten Konjunktur-Stimmung ergeben: Die Auftragsbücher sind laut Aussagen voll, doch gleichzeitig ist aufgrund des Fachkräftemangels nicht genügend Personal vorhanden, um die Nachfrage erfolgreich decken zu können.

Strategisch ausgerichtetes Personalmanagement kann Trends wie die Umstrukturierung des Arbeitsmarkts zwar nicht aufhalten, aber dennoch erreichen bereits einfache Maßnahmen einen Wettbewerbsvorteil und Sie haben Sie Möglichkeit, sich attraktiv für bestehende und potentielle Mitarbeiter zu positionieren.

Gerade in den Handlungsfeldern
 
  • Mitarbeitergewinnung
  • Mitarbeiterbindung
  • Mitarbeiterqualifizierung

besteht noch immer bei vielen Handwerksunternehmen ein akuter Bedarf.

Sie möchten zum Beispiel Ihre eigene Arbeitgebermarke definieren, neue Wege für die Personalgewinnung gehen oder vielleicht Anregungen für die Verbesserung des eigenen Betriebsklimas erhalten?

Wir unterstützen Sie gerne in diesen und vielen weiteren Fragenstellungen. Hierbei stellen wir auch gerne Kontakt zu erfahrenen Spezialisten her und zeigen Ihnen, welche Fördermöglichkeiten Sie für die Umsetzung Ihrer Vorhaben nutzen können.

Sehen Sie hierzu auch: Mitarbeitergewinnung, Mitarbeiterbindung
 

Mitarbeitergewinnung

Mitarbeiterrekrutierung und -gewinnung haben sich in Zeiten des Fachkräftemangels zu einem regelrechten Wettbewerb zwischen den Betrieben entwickelt, die für die kommenden Jahre Umsatzeinbußen und weitere Risiken erwarten, wenn sich der Trend so fortsetzen sollte.

Gerade kleine und mittelgroße Betriebe tun sich schwer, erfolgreich neue Mitarbeiter zu suchen und klagen über Besetzungsprobleme, weil die Kapazitäten für einen strukturierten und strategischen Rekrutierungsprozess oft nicht gegeben sind.
Die Konsequenzen tragen dann sowohl der Betrieb als auch bestehende Mitarbeiter, zum Beispiel in Form von regelmäßig geleisteten Überstunden oder gar einem Verzicht auf neue Aufträge.

Als Berater zum Thema Personalmanagement liefern wir Ihnen hierbei Hilfestellung:
Ausgangspunkt soll eine Situations- bzw. Bedarfsanalyse sein, auf die ggf. eine Mitarbeiterbefragung sowie eine Zielgruppenanalyse folgen sollen.  Auch die Erweiterung der bereits bestehenden Zielgruppe in Richtung ältere Arbeitnehmer, Frauen, Menschen mit Migrationshintergrund etc. soll geprüft werden.

Ziel soll es sein, eine objektive Basis zu schaffen, also den aktuellen Bedarf an Mitarbeiter zu ermitteln, die Alleinstellungsmerkmale Ihrer Arbeitgebermarke herauszustellen und diese erfolgreich und zielgruppengerecht extern am Markt zu kommunizieren.

Von der Analyse der Fachkräftestruktur in Ihrem Betrieb über die Wahl der Kommunikationskanäle bis hin zu Unterstützung bei der Personalauswahl,  auch in Form einer generellen Personalvermittlung, stehen wir Ihnen gerne mit unserer kostenfreien Beratung zur Seite.

Sie sind auf der Suche nach einem neuen Auszubildenden? Dann kontaktieren Sie gerne das Team der Ausbildungsberatung oder nutzen Sie gleich unsere Lehrstellenbörse.

Mitarbeiterbindung

Erfolgreiche Mitarbeitergewinnung stellt die Grundlage dar, um elementare und wichtige Ressourcen wie Wissen und Kompetenz der Beschäftigten in das Unternehmen einzugliedern. Es handelt sich hier um wesentliche Faktoren, die den Erfolg des eigenen Betriebes ausmachen und bestenfalls langfristig an das Unternehmen gebunden werden müssen. Von außen wirken jedoch stetig alternative Angebote auf die eigenen Mitarbeiter, zum Beispiel durch einen Wechsel in konkurrierende Unternehmen, da der Fachkräftemangel einen solchen Wettbewerb schürt, oder auch berufliche Perspektiven außerhalb des Handwerks, wie zum Beispiel in der Industrie. Der Aufbau einer eigenen Arbeitgebermarke soll also nicht nur auf dem Feld der Personalgewinnung die Wettbewerbsfähigkeit stärken (externe Kommunikation), sondern auch die bereits bestehenden Mitarbeiter im Betrieb halten (interne Kommunikation).

Hierbei gilt es, aufbauend auf den Erkenntnissen einer Mitarbeiterbefragung oder von Personalgesprächen, die Wünsche und Bedürfnisse der eigenen Mitarbeiter zu ermitteln.
Monetäre Anreize zur Mitarbeiterbindung, wie beispielsweise eine betriebliche Altersvorsorge sind nur Teil des Gesamtpakets, das Ihre Mitarbeiter bereits schätzen oder sich für die Zukunft wünschen. Zusätzlich von Bedeutung ist die emotionale Bindung Ihrer Beschäftigen, sei es beispielsweise durch ein betriebliches Gesundheitsmanagement oder auch spezielle Arbeitszeitmodelle. Maßnahmen der Personalentwicklung, wie zum Beispiel die Förderung durch Weiterbildungsangebote und ggf. interne Aufstiegschancen, runden eine erfolgreiche Mitarbeiterbindung ab.

Die zusammengefassten Erkenntnisse können die Bestandteile einer eigenen Arbeitgebermarke liefern.  Gerade kleine Facetten, die Ihre Mitarbeiter an Ihnen als Arbeitgeber schätzen, können die Unverwechselbarkeit Ihres Betriebes ausmachen und am Markt kommuniziert werden.

Ein solches Maßnahmenpaket ist  keine einmalig durchzuführende Aktion. Vielmehr fordert eine Sicherstellung der Wettbewerbsfähigkeit Ihres Unternehmens die kontinuierliche Betrachtung Ihrer Beschäftigtenstruktur und der damit im Unternehmen gebundenen Potenziale bzw. Kompetenzen. Nur die Kontinuität ermöglicht den stetigen Verbesserungsprozess.

Arbeitgebermarke

Wie in den obigen Informationen angedeutet, handelt es sich bei der sogenannten Arbeitgebermarke um dasjenige Bild, das bestehende Mitarbeiter, potentielle Mitarbeiter, aber auch Kunden, Lieferanten und Kreditgeber eines Unternehmens bzw. Arbeitgebers haben. Wie auch die Produkt- oder Unternehmensmarke steht die Arbeitgebermarke für ein einheitliches, aber auch von anderen Arbeitgebern unterscheidbares Bild. Sie dient somit zur Abgrenzung von anderen Arbeitgebern und hilft  bei der Orientierung, welche Eigenschaften bei genau diesen Arbeitgeber zu erwarten sind.

Dabei unterscheidet man grob in zwei verschiedene Wirkungsrichtungen, in die die Arbeitgebermarke geht: Internes Arbeitgebermarketing spricht die eigenen Mitarbeiter an. Externes Arbeitgebermarketing richtet sich an potentielle Mitarbeiter, Kunden, Lieferanten, Kreditgeber und weitere Marktteilnehmer.



Sehen Sie hierzu auch: FamUnDo, Echte Hammer Betriebe,  Pluspunkt Familie

Ansprechpartner

Sie haben in den oben angesprochenen Punkten oder darüber hinaus Beratungsbedarf ? Nutzen Sie das Beratungsangebot der Handwerkskammer in Dortmund. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Abteilungsleiter
Gabor Leisten
Tel.: 0231 5493-415
Fax: 0231 5493-95415
E-Mail: gabor.leisten@hwk-do.de


Lena Schulz
Tel.: 0231 5493-502
Fax: 0231 5493-95502
E-Mail: lena.schulz@hwk-do.de