Betriebe
HWK Dortmund

Betriebsbestand

Infos zur Entwicklung der Gewerke

Positive Dynamik bei Existenzgründungen

Der Kammerbezirk umfasst mit Dortmund und Lünen, Hagen, Hellweg-Lippe, Herne sowie Ruhr fünf Kreishandwerkerschaften.

In 2019 gab es sowohl bei Existenzgründungen im Kammerbezirk als auch beim Gesamtbetriebsbestand Zuwächse. Waren es im Jahr davor noch 1.616 Gründer und Gründerinnen, die den Sprung in die Selbständigkeit gewagt hatten, schlagen für 2019 1.707 Gründungen zu Buche (+5,6%). Besonders in den handwerksähnlichen Gewerben ist die Dynamik mit einem Plus von 19,4 Prozent (+76 auf 468) deutlich stärker gewesen; die zulassungsfreien Handwerke haben hier immerhin noch um 6,1 Prozent zugelegt (+43 auf 744). Lediglich in den Handwerken der Anlage A war ein Rückgang festzustellen, konkret um 28 Gründungen bzw. 5,4 Prozent (auf 495).


Gesamtbetriebsbestand gestiegen

Ebenso gestiegen ist der Gesamtbetriebsbestand. Am Jahresende 2019 gab es mit 19.778 Betrieben 99 bzw. 0,5 Prozent mehr als noch zu Beginn des Jahres. Wie bei den Existenzgründungen haben sich die Zahlen bei den zulassungsfreien (+165/+3,7%) und den handwerksähnlichen Betrieben (+42/+1,1%) positiv entwickelt.

Mit 4.622 Betrieben hat der Bestand im zulassungsfreien Bereich ein neues Allzeit-Hoch erreicht. Bei den Betrieben der Anlage A hingegen ist ein Rückgang um 108 Betriebe bzw. 0,9 Prozent festzustellen.

Trotz der anhaltend hohen Nachfrage nach Bau- und Ausbauleistungen ist der Bestand an zulassungspflichtigen Betrieben in dieser Branche um 20 (-0,7%, Endbestand: 3.033) gefallen. Positiv entwickelt in dieser Gruppe haben sich nur die Dachdecker mit einem Plus von 10 Betrieben (+2,1%, Endbestand: 485). Deutliche Einbußen sind hingegen bei den Malern und Lackierern mit einem Minus von 17 (-1,8%, Endbestand: 941) sowie bei den Gerüstbauern, die 11 Betriebe (-10,5%, Endbestand: 94) verloren haben, zu verzeichnen.


Rückläufiger Bestand im Nahrungsmittelhandwerk

Wie schon in den vergangenen Jahren ist der Bestand im Nahrungsmittelhandwerk rückläufig. Die Bäcker haben 17 Unternehmen (-9,6% auf 160) ve  bei den Fleischern gab es ein Minus von 7 Betrieben (-4,2% auf 158). Der Anstieg bei den zulassungsfreien Handwerken ist insbesondere auf die Fotografen und Fliesen-, Platten-und Mosaikleger zurückzuführen. Während mit 609 Fotografen 66 mehr als noch am Jahresanfang (+12,2%) eingetragen waren, hat die Zahl der Fliesen-, Platten- und Mosaikleger um 57 zugenommen (+3,7%, Endbestand: 1.597).

Auch andere zulassungsfreie Bau- und Ausbaugewerke haben sich überdurchschnittlich gut entwickelt: die Zahl der Rollladen- und Sonnenschutztechniker hat um 11 auf 80 zugelegt (+15,9%), bei den Estrichlegern ging es um ebenfalls 11 Unternehmen nach oben (+10,1%, Endbestand: 120).


Unterschiedliche Entwicklungen in den Regionen

Überdurchschnittlich gestiegen ist der Gesamtbetriebsbestand vor allem in Herne mit einem Plus von 1,6 Prozent sowie in Bochum und Hagen (jeweils +1,3%). Leicht über dem Durchschnitt lag noch der Ennepe-Ruhr-Kreis mit einem Anstieg um 0,7 Prozent. Entgegengesetzt zur Entwicklung im Kammerbezirk war die Tendenz in den Kreisen Soest und Unna. In beiden Regionen ist die Gesamtzahl der Handwerks- und handwerksähnlichen Betriebe um 0,4 Prozent zurückgegangen.

 

 Ansprechpartner

Lothar Kauch

Lothar Kauch
Abteilungsleiter Handwerksrolle, Gewerberecht, Beiträge

Tel. +49(231)5493-152
Fax +49(231)5493-95152
lothar.kauch--at--hwk-do.de



 Weitere Informationen