26. Februar 2018 Wenn nicht jetzt, wann dann?


Immer mehr Kunden werden durchs Internet auf Handwerker aufmerksam. Der erste Kontakt kommt also online zustande. Wer da positiv auffallen und Interesse wecken möchte, sollte in der virtuellen Welt gut aufgestellt sein. Mit einer Firmen-Homepage etwa, die nicht nur cool aussieht, sondern per Suchmaschine auch schnell gefunden wird. Mit tollen News, die über soziale Netzwerke verbreitet werden. Oder auch mit Online-Werbung. Man kann sich und sein Unternehmen auf viele Arten ins rechte Licht zu rücken – man muss sie nur nutzen!

Marketingberater Tobias Pütter von der Handwerkskammer (HWK) Dortmund bietet dafür seine Unterstützung an. Er steht für Einzelgespräche bereit, um zu eruieren, welche Online-Strategie am besten zu einem Unternehmen passt und wie man sie am besten realisiert. Als einer der Experten des HWK-Digitalisierungs-Teams weiß er genau, worauf es ankommt. Auch bei der inhaltlichen Ausgestaltung eines Internetauftritts hilft er gerne weiter.

„Die Digitalisierung wartet nicht. Wer sie als Chance verstehen will, sollte jetzt aktiv werden und die Weichen richtig stellen. Auch wenn dafür angesichts der sehr guten Konjunktur und voller Auftragsbücher vielleicht nicht der richtige Moment zu sein scheint“, sagt Pütter. Er rät dazu, sich trotz aller Arbeitsbelastung die Zeit dafür zu nehmen, eine Online-Strategie zu entwickeln. Denn: „Es geht nicht mehr ohne, schon gar nicht auf längere Sicht. Wer als modernes Unternehmen wahrgenommen werden will, muss im Netz dabei sein.“

Kontakt
HWK-Marketingberater Tobias Pütter
Tel.: 0231 5493-413
E-Mail: tobias.puetter@hwk-do.de

Foto (c): scyther5/123RF