13. Juni 2019 Wandel der Arbeitswelt mit vereinten Kräften begegnen


Foto: ©kasto/123RF

Als „wichtigen Beitrag zur Entwicklung einer modernen Weiterbildungskultur“ bezeichnet HWK-Präsident Berthold Schröder die Nationale Weiterbildungsstrategie, die jetzt vorgestellt wurde.
 
Schröder: „Qualifikation und Kompetenzerwerb sind die großen Themen der kommenden Jahre. Durch die Digitalisierung wird es künftig noch wichtiger sein, sich kontinuierlich fortzubilden und mit neuen Entwicklungen Schritt zu halten. Weiterbildung muss daher fester Bestandteil des Arbeitslebens werden.“
 
Es sei ein wichtiges Signal, dass nun erstmalig eine gemeinsame Strategie von
Bund, Ländern, Sozialpartnern und der Bundesagentur für Arbeit ins Leben gerufen wurde. „Die grundlegenden Veränderungen unserer Arbeitswelt spannen sich über alle Branchen“, so der Kammer-Präsident. „Wir müssen unsere Kräfte bündeln, um den Betrieben die bestmögliche Unterstützung bei diesem Strukturwandel zu bieten.“ Die kleinen und mittleren Betriebe des Handwerks seien dabei besonders herausgefordert.
 
Als Partner der Nationalen Weiterbildungsstrategie begrüße das Handwerk vor allem die geplanten Maßnahmen zur Stärkung der Höheren Berufsbildung, insbesondere der Meisterqualifikation.