14. September 2015 Tradition und Moderne an einem Ort vereint


Tag des offenen Denkmals im BZ Hansemann eröffnet

Der Tag des offenen Denkmals, der unter dem Motto „Handwerk, Industrie, Technik“ steht, wurde am Sonntag, 13. September 2015, offiziell im Bildungszentrum (BZ) Hansemann der Handwerkskammer (HWK) Dortmund von Oberbürgermeister Ullrich Sierau eröffnet.

„Die ehemalige Zeche Hansemann ist einer von insgesamt 60 historischen Orten in Dortmund, die heute besichtigt werden können“, sagte der Oberbürgermeister in seiner Eröffnungsrede. „ So viele haupt- und ehrenamtliche Dortmunder Akteurinnen und Akteure wie in diesem Jahr haben sich noch nie am Denkmaltag beteiligt. Das Engagement ist beeindruckend und dürfte im Ruhrgebiet einmalig sein. Es bringt die große Wertschätzung zum Ausdruck, die das bau- und industriegeschichtliche Erbe in Dortmund genießt. Der Denkmaltag zeigt aber auch, wie außerordentlich vielfältig die Dortmunder Denkmallandschaft ist.“

Kammer-Präsident Berthold Schröder begrüßte im Anschluss die Gäste im Bildungszentrum Hansemann. Es gebe, wie er sagte, keinen passenderen Ort, an dem sich Tradition und Moderne so gut verbänden wie hier: „Dort, wo früher tausende Bergleute unter Tage hart gearbeitet haben, finden heute über Tage tausende junge Handwerker aus unterschiedlichen Gewerken beste Bedingungen für ihre Ausbildung vor. Das ist Denkmalschutz in seiner besten Form.“

Die HWK Dortmund hatte das ehemalige Zechengelände zur Jahrtausendwende in mehrjähriger Arbeit sanieren lassen. Daraus sei eine hochmoderne Schulungsstätte für das Gerüstbauerhandwerk entstanden, die die größte in ganz Europa sei. Bundesweit einmalig sei auch die Verbindung von schulischer und praktischer Ausbildung an einem Ort, die hier angeboten werde. Schröder: „Damit haben wir ein ganz neues Kapitel in der dualen Ausbildung aufgeschlagen.“

Anschließend konnten die Besucher die Schulungsräume und Werkstätten des Bildungszentrums besichtigen und das vielfältige Informationsangebot in Anspruch nehmen. Wer sich sportlich betätigen wollte, konnte außerdem an einer Radtour durch das historische Mengede teilnehmen, die im Bildungszentrum gestartet ist. Musikalisch begleitet wurde die Eröffnung vom Jugend-Blasorchester „junior winds“ der Musikschule Dortmund, das die Gäste u.a. mit dem Steigerlied unterhielt.