24. August 2015 Sprechstunde: Abitur und Ausbildung


Rainer Sturm / pixelio.de

Landesweite Gemeinschaftsaktion der Starthelfenden

Mit dem Abitur verbinden viele automatisch ein späteres Studium. Doch es gibt zahlreiche Gründe, stattdessen in eine Ausbildung zu starten, die eine solide Basis für das spätere Berufsleben schafft. Mehr als 16 Prozent der Auszubildenden im Bezirk der Handwerkskammer (HWK) Dortmund verfügen aktuell über Abitur oder Fachabitur.

Deshalb bietet die HWK Dortmund am Donnerstag, 27. August, von 8.30 bis 16.30 Uhr, eine Sprechstunde für Abiturienten, Schüler, die das Abitur anstreben, sowie deren Eltern zum Thema „Abitur und handwerkliche Ausbildung“ an. Die beiden HWK-Ausbildungsberater Meryem Efe und Stefan Bannach beantworten persönlich oder am Telefon alle Fragen und informieren über die zahlreichen Möglichkeiten, die eine Ausbildung mit Abitur mit sich bringt. So kann die Lehrzeit beispielsweise um bis zu ein Jahr verkürzt werden. Auch Auslandsaufenthalte und ausbildungsbegleitende Weiterbildungen, z.B. im kaufmännischen Bereich, sind möglich.

Darüber hinaus bietet sich die Möglichkeit des dualen Studiums. Nach erfolgreichem Abschluss erhalten die Absolventen sowohl den Bachelor-Titel als auch den Gesellenbrief – eine Kombination aus Theorie und Praxis, die viele Arbeitgeber schätzen.

Der kostenfreie Beratungs- und Vermittlungsservice wird durch das Projekt „Starthelfende Ausbildungsmanagement“ möglich, das mit Mitteln der EU und des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert wird.

 
Kontakt
Meryem Efe und Stefan Bannach
Tel.: 0231/5493-559 und  0231/ 5493-451
E-Mail: ausbildungsberatung@hwk-do.de