19. September 2015 Schröder: Handwerk versteht sich aufs Ausbilden


HWK-Präsident traf CDU-Landtagsabgeordnete

Berthold Schröder, Präsident der Handwerkskammer (HWK) Dortmund, traf Mitte September die CDU-Landtagsabgeordneten Claudia Middendorf und Ina Scharrenbach in der HWK Hauptverwaltung.

Sie tauschten sich zum Thema Ausbildungsleistung des Handwerks aus. In diesem Zusammenhang äußerte der Kammer-Präsident Kritik am Übergangssystem Schule-Beruf (KABOA) des Landes NRW. Schröder plädierte dafür, dass zukünftig die Bildungszentren des Handwerks stärker genutzt werden sollten. Schröder: „Das Handwerk versteht sich hervorragend aufs Ausbilden. Und vor dem Hintergrund des drohenden Fachkräftemangels ist es wichtiger denn je, junge Menschen für eine Karriere in einem der über 130 Ausbildungsberufe des Handwerks zu interessieren.“

Weitere Themen waren das Flüchtlingsprojekt der HWK Dortmund, das seit Februar 2015 läuft, sowie „Handwerk 4.0“. Ein Rundgang durch die Werk- und Schulungsstätten des Bildungszentrums Ardeystraße rundete den Besuch ab.