19. Juli 2018 Datenmissbrauch gezielt entgegenwirken


Foto: (c) rawpixel/123RF

Kleine Handwerksbetriebe sind besonders anfällig für Hackerangriffe, Phishing-Mails oder Datenverluste, weil oft nicht ausreichend in die IT-Sicherheit investiert wird. Die IT-Sicherheitsbotschafterin Dr. Daniela Putsch von der Handwerkskammer (HWK) Dortmund empfiehlt daher, präventiv zu agieren – mit technisch-organisatorischen Maßnahmen (TOM).
 
„Die EU-Datenschutzgrundverordnung hat Unternehmer für das Thema sensibilisiert“, sagt Putsch. Betriebe, die Daten elektronisch verarbeiten, seien gezwungen, diese mit TOM abzusichern. „Dazu gehören zum Beispiel die Passwortnutzung, ein Virenschutz oder auch eine Eingabekontrolle, wer zu welchem Zeitpunkt bestimmte Daten eingegeben oder verändert hat.“ Diese Sicherheitsinstrumente würden keinen großen finanziellen Aufwand erfordern und das Risiko von Datenmissbrauch enorm reduzieren.
Wer Näheres dazu erfahren möchte, kann sich in Verbindung setzen mit:
 
Dr. Daniela Putsch
Tel.:                 0231 5493-414
E-Mail:            daniela.putsch@hwk-do.de
 
Weitere Informationen gibt es hier.