11. Juli 2019 Hohe Vermittlungsquote für Geflüchtete nach Qualifizierung


Foto: © diego_cervo/123RF

23 geflüchtete Frauen und Männer haben jetzt bei der Handwerkskammer (HWK) Dortmund eine Qualifizierungsmaßnahme abgeschlossen. Während des letzten halben Jahrs haben sie im Rahmen dieses Projekts vier Bildungsmodule absolviert. Neben dem Erwerb berufspraktischer Fertigkeiten standen auch Sprachunterricht und theoretische Kenntnisse auf dem Programm.
 
14 der Teilnehmer wurden in eine handwerkliche Ausbildung oder eine Einstiegsqualifizierung im Kammerbezirk Dortmund vermittelt. „Dass wir eine solch‘ hohe Vermittlungsquote vorweisen können – mehr als 60 Prozent – liegt daran, dass wir seit 2015 sehr umfassende Erfahrungen gesammelt haben. Als erste Kammer Deutschlands hatten wir ein Projekt für Flüchtlinge aufgelegt, jetzt ist schon das fünfte dieser Art beendet“, sagt Kammer-Präsident Berthold Schröder. Hinzu komme, dass die Kammer mittlerweile über ein hervorragendes Expertennetzwerk verfüge und die Betreuung der Teilnehmer sehr individuell erfolge.
 
Schröder: „Wir haben ein Team bei der HWK Dortmund, das passgenaue Unterstützung leistet. Mitarbeiter von der Ausbildungsberatung und  Lehrgangsverwaltung sowie erfahrene Dozenten geben in unterschiedlichsten Fällen persönliche Hilfestellung und natürlich auch bei der Findung geeigneter Praktikums- und Ausbildungsplätze.“
 
Angesichts dieser positiven Bilanz habe man sich dazu entschlossen, im November 2019 eine weitere Flüchtlingsinitiative zu starten. Umso mehr, als man seitens der regionalen Arbeitsverwaltungen innerhalb des Dortmunder Kammerbezirks Zustimmung signalisiert bekommen habe.  
 
Hinweis: Die Förderinstrumente zur Integration von geflüchteten Menschen in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt bleiben weiterhin bestehen und die Anzahl Geflüchteter, die über eine Sprachqualifizierung als Grundvoraussetzung zur Teilnahme verfügen, nimmt stetig zu.