28. April 2016 Ein Kunstwerk für die Handwerkskammer


Das Gesamthandwerk, seine Organisationen und das handwerkliche Bildungswesen – verbunden und visuell dargestellt in einem ausdrucksstarken, modernen Kunstwerk. Ein Vorhaben, das die Handwerkskammer (HWK) Dortmund mit Hilfe von kreativen Hand-werkern aus Nordrhein-Westfalen umsetzen möchte. Damit greift die Kammer die ehemals für öffentliche Bauherren verpflichtende Aufgabe auf, „Kunst am Bau“ zu fördern.
 
Interessenten konnten sich bis Freitag, 17. Juni, für den zweistufigen Ideenwettbewerb „Kunst am Bau“ der HWK Dortmund  bewerben. Das Sieger-Kunstwerk soll seinen Platz am gemeinsamen Standort der HWK-Verwaltung und des Bildungszentrums Ardeystraße in Dortmund finden. Der Gewinner wird seine eingereichte Idee realisieren und nachhaltig in den vorhandenen Bestand der HWK integrieren. Das Preisgeld beträgt 40.000 Euro. Davon sind sämtliche Kosten für Material und Arbeitsaufwand abgedeckt
 
Am Wettbewerb konnten sich alle selbständigen Betriebsinhaber der gestaltenden Handwerke, die im Land NRW in die Handwerksrolle einer HWK eingetragen sind, beteiligen. Auch eine Kooperation mit freischaffenden Künstlern war möglich. Zahlreiche Einreichungen gingen in Form von Entwurfsskizzen, Grafiken, Bildern, Konzepten oder digitalen Mustern ein.  Aus den eingereichten Bewerbungen trifft die Jury, bestehend aus den Mitgliedern des HWK-Präsidiums, der Hauptgeschäftsführung und zwei externen Mitgliedern aus den Bereichen Architektur und Handwerkskunst, im nächsten Schritt eine Vorauswahl und lädt sechs Bewerber für die zweite Phase des Wettbewerbs in einem anonymen Verfahren ein. Wer es in die zweite Runde schafft, bekommt in jedem Fall eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 1.500 Euro.

Aufgabe des Wettbewerbs:
Ende 2014 wurde der Verwaltungsneubau der HWK Dortmund am gemeinsamen Standort mit dem HWK Bildungszentrum an der Dortmunder Ardeystraße fertiggestellt. Im Rahmen eines Wettbewerbs soll nun dauerhaft auf dem Gelände ein repräsentatives Kunstwerk platziert werden, das sowohl das Gesamthandwerk und die Handwerksorganisationen als auch die handwerkliche Bildung in sich verkörpern. Für die Wahl der Materialien oder die Objektgröße gibt es keine einschränkenden Vorgaben. 

Als Förderer neuer Technologien und Medien im Handwerk lässt die HWK Dortmund  ausdrücklich auch Entwürfe im medialen Kontext zu. Unterstützt wird der Wettbewerb von der Arbeitsgemeinschaft des Kunsthandwerks NRW e.V.
 
Die sechs besten Einreichungen werden in Kürze bekanntgegeben.

Die Teilnahmebedingungen finden Sie hier.



Einsendungen an:
Ideenwettbewerb „Kunst am Bau“
Handwerkskammer Dortmund
Ardeystraße 93
44139 Dortmund
E-Mail: Wettbewerb@hwk-do.de
Internet: www.hwk-do.de/kunstambau