03. Januar 2018 BVB-Besuch rundete Weiterbildungsprojekt ab


©HWK Dortmund

Ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk gab es für 23 chinesische Berufsschullehrer, die derzeit bei der Handwerkskammer (HWK) Dortmund ein Trainingsprogramm durchlaufen: BVB und Signal Iduna spendierten den ausländischen Gästen Karten für das Heimspiel gegen Hoffenheim am 16. Dezember 2017. Der Abend wurde zu einem unvergesslichen Erlebnis – nicht nur, weil die Borussen als Sieger vom Platz gingen.
 
„Alle hatten sich gewünscht, den BVB einmal spielen zu sehen“, sagt HWK-Ausbildungsleiter Bernd Techau, der die chinesische Delegation unterweist. Der Abend sei daher ein besonders Highlight gewesen, an den sich alle noch lange erinnern werden. Techau: „Wir wollten unseren Gästen auch außerhalb des Unterrichts einen Eindruck von Dortmund vermitteln. Dass es mit dem Stadionbesuch geklappt hat, freut uns sehr.“
 
Die chinesische Delegation war im Rahmen eines dreimonatigen Weiterbildungsprojekts im Kfz-Bereich nach Dortmund gekommen, das die Handwerkskammer in Kooperation mit der Gesellschaft für Bildung und Berufe (GBB) durchführt. Neben fachlichen Inhalten werden vor allem Kenntnisse des dualen Ausbildungssystems vermittelt.
 
„Der hohe Praxisbezug und das handlungsorientierte Lernen sind Vorbild für viele andere Länder, in denen die berufliche Lehre losgelöst vom Betriebsalltag stattfindet“, sagt HWK-Abteilungsleiterin und Projektverantwortliche Ina Schönfeld. Aus diesem Grund werde der Unterricht direkt in der HWK-Lehrwerkstatt abgehalten. Dort stehen den Teilnehmern unter anderem moderne Testfahrzeuge zur Verfügung, auch im Bereich der Elektromobilität.
 
Neben dem Unterricht hat die Delegation bereits zwei Kfz-Unternehmen in Hamm besucht, um die betriebliche Praxis kennenzulernen. Darüber hinaus ist ein Berufsschulbesuch Teil des Trainingsprogramms.
 
„Die Rückmeldungen der Teilnehmer sind durchweg positiv“, bilanziert Techau. Die Kombination aus Theorie und Praxis komme sehr gut an. „Besonders viel Interesse besteht am methodischen Teil des Trainings, also den Bereichen, in denen das Rüstzeug für den Lehrer vermittelt wird.“
 
Die Kammer Dortmund verfügt über langjährige Erfahrung bei der Durchführung von Auslandsprojekten. Seit mittlerweile elf Jahren kooperiert sie beispielsweise mit der Wirtschaftskammer Kosovo und hat in dieser Zeit verschiedene Bildungsprojekte durchgeführt.