Oster-Lockdown
Thomas Stockhausen / shutterstock.com

Verschärfter Oster-Lockdown gekippt

Massive Kritik auch aus der Wirtschaft / Geplante Osterruhe wird es nicht geben

Nach massiver Kritik auch aus der Wirtschaft und rechtlichen Verwirrungen um die geplante Corona-Osterruhe wurde heute Vormittag durch Bundeskanzlerin Angela Merkel im Rahmen einer kurzfristig einberufenen Schaltkonferenz mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten die Regelung des verschärften Oster-Lockdowns aus den jüngsten  Bund-Länder-Beschlüssen wieder gekippt.

Laut Kanzlerin Merkel habe es zu viele Fragen gegeben, die in der Kürze der Zeit nicht hätten gelöst werden können. Gleichzeitig übernahm sie für den Fehler die Verantwortung.

Ursprünglich sollten der 1. April (Gründonnerstag) und der 3. April (Ostersamstag) 2021 zusätzlich einmalig als Ruhetage definiert und mit weitgehenden Kontaktbeschränkungen sowie einem Ansammlungsverbot vom 1. bis 5. April verbunden werden („Erweiterte Ruhezeit zu Ostern“). Eine Verordnung zur Osterruhe wird nun nicht mehr auf den Weg gebracht.