Überbrückung
pict rider - stock.adobe.com

Überbrückungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen

Betriebe, die ihr Geschäft ganz oder zu großen Teilen einstellen mussten, erhalten besondere Unterstützung.

13.07.2020

Um durch die Pandemie stark betroffene kleine und mittlere Unternehmen weiter zu unterstützen, hat der Bund die Überbrückungshilfe gestartet. Das Land NRW ergänzt die Hilfen des Bundes um ein Zusatzprogramm für den Unternehmerlohn: Die „NRW Überbrückungshilfe Plus“. Anträge können ab sofort über einen beauftragten Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder vereidigten Buchprüfer gestellt werden. 

Mit den am 15. Juni vom Kabinett gesetzten Eckpunkten zur Überbrückungshilfe für kleine und mittelständische Unternehmen wird ein Beschluss des Koalitionsausschusses vom 3. Juni umgesetzt. Mit den Überbrückungshilfen soll den am stärksten von der Corona-Pandemie betroffenen Unternehmen geholfen werden, weshalb die Zuschüsse im Verhältnis zum Umsatzeinbruch gestaffelt sind. 

Die Förderung des neuen Programms ist deutlich höher als bei der Soforthilfe, es können von Juni bis August je nach Umsatzausfall bis zu 150.000 Euro an betrieblichen Fixkosten erstattet werden.

Antragsberechtigt sind Unternehmen, die einen durchschnittlichen Umsatzrückgang von mindestens 60 Prozent für die beiden Monate April und Mai 2020 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nachweisen können. 

Unternehmen, die aufgrund der starken saisonalen Schwankung ihres Geschäfts im April und Mai 2019 weniger als fünf Prozent des Jahresumsatzes 2019 erzielt haben, können von der Bedingung des sechzigprozentigen Umsatzrückgangs freigestellt werden.

Anträge können ab sofort ausschließlich online und unter Einbindung von sogenannten prüfenden Dritten gestellt werden. Dazu zählen Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder vereidigte Buchprüfer. Auszahlungen sollen bereits ab Ende Juli 2020 erfolgen können.

Alle Informationen zum Förderprogramm finden Sie im Internet unter  www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de



NRW Überbrückungshilfe Plus

Bei der Überbrückungshilfe handelt es sich im Wesentlichen um ein Bundesprogramm. Vom Land Nordrhein-Westfalen wird das Bundesprogramm durch die NRW Überbrückungshilfe Plus ergänzt. Diese stellt zusätzliche Hilfen für Solo-Selbstständige, Freiberufler und im Unternehmen tätige Inhaber von Einzelunternehmen und Personengesellschaften mit höchstens 50 Mitarbeitern in Nordrhein-Westfalen bereit. Es handelt sich dabei um eine branchenübergreifende Wirtschaftsförderungsleistung (fiktiver Unternehmerlohn). Sie erhalten, sofern Sie die Antragsvoraussetzungen der Überbrückungshilfe des Bundes erfüllen, eine zusätzliche Förderung in Höhe von 1.000 Euro pro Monat für maximal drei Monate im Zeitraum Juni bis August 2020 (maximal 3.000 Euro) aus Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalen.

Nähere Informationen zur NRW Überbrückungshilfe Plus erhalten Sie unter www.wirtschaft.nrw/ueberbrueckungshilfe



Bei Fragen zur Überbrückungshilfe und zur NRW Überbrückungshilfe Plus steht Ihnen eine Hotline des Landes NRW  zur Verfügung:

Telefon:  0211-7956 4996