Start
eyeretina / shutterstock.com

START-UP transfer.NRW

Förderwettbewerb des Landes Nordrhein-Westfalen

Ein lebendiges Gründergeschehen ist für das Land Nordrhein-Westfalen von großer Bedeutung. Der Wissens- und Technologietransfer aus Hochschulen heraus hebt das akademische Innovationspotenzial und trägt so zur wirtschaftlichen Entwicklung sowie zur Erneuerungs- und Innovationsfähigkeit des Landes NRW bei.

Mit dem Programm START-UP transfer.NRW sollen Hochschulabsolventinnen und -absolventen, deren Abschluss in der Regel nicht länger als drei Jahre zurückliegt, sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen unterstützt werden, ihren ersten Schritt in die unternehmerische Selbstständigkeit zu gehen.

Bis zum 30. April 2021 können Gründerinnen und Gründer aus Hochschulen für bis zu 18 Monate dauernde Vorhaben Anträge auf Förderung stellen. Die Gewinner werden mit bis zu 240.000 Euro aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und des Landes Nordrhein-Westfalen unterstützt.

Das Programm „Start-up Transfer.NRW“ fördert

  • Gründerinnen und Gründer aus nordrhein-westfälischen Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen mit Sitz in Nordrhein-Westfalen,
  • die am Markt orientierte Weiterentwicklung von Produkten, Dienstleistungen und Verfahren (Validierung, Proof of Concept, Prototyping),
  • die Vorbereitung einer Unternehmensgründung durch die Weiterentwicklung eines Geschäftsplanes für die Gründungs- und frühe Wachstumsphase sowie
  • die projektbegleitende Beratung durch einen Coach (verpflichtend).

Informationsveranstaltungen für Interessierte finden am

  • Dienstag, 23. Februar 2021, 10:00-11:30 und
  • Donnerstag, 25. Februar 2021, 14:00-15:30 Uhr

statt. Hier können Sie sich für diese Veranstaltungen anmelden.



Antragsunterlagen, weitere Informationen sowie die Anmeldung zur Onlineveranstaltung finden Sie unter  www.start-up-transfer.NRW

Die Förderbekanntmachung finden sie  hier.





Ansprechpartner für Antragssteller:

Projektträger Jülich

Dr. Hendrik Vollrath 

 02461-613347

 h.vollrath@fz-juelich.de