Corona, Coronavirus, Kosten, Covid 19, Geld, Deutschland, Virus, Wirtschaft, Euro, Folgekosten, Rezession, Gelder, Epidemie, Krise, Finanzkrise, Geldscheine, Euroscheine, Krankenkassen, Investitionen, Ausgaben, BRD, national, regional, Schulden, Finanzen, finanzielle, Hilfe, Erde, Corona-Virus, Hilfen, Haushalt, Verschuldung, Konjunkturprogramm, Unternehmen, Wirtschaftskrise, Bund, Mehrausgaben, Gefahr, Neuverschuldung, Covid-19, News, Wort, Risiko, Problem, Covid, Illustration, Prävention, Konzept, Text, Hintergrund, illustriert Schlagwort(e): Corona, Coronavirus, Kosten, Covid 19, Geld, Deutschland, Virus, Wirtschaft, Euro, Folgekosten, Rezession, Gelder, Epidemie, Krise, Finanzkrise, Geldscheine, Euroscheine, Krankenkassen, Investitionen, Ausgaben, BRD, national, regional, Schulden, Finanzen, finanzielle, Hilfe, Erde, Corona-Virus, Hilfen, Haushalt, Verschuldung, Konjunkturprogramm, Unternehmen, Wirtschaftskrise, Bund, Mehrausgaben, Gefahr, Neuverschuldung, Covid-19, News, Wort, Risiko, Problem, Covid, Illustration, Prävention, Konzept, Text, Hintergrund, illustriert, corona, coronavirus, kosten, covid 19, geld, deutschland, virus, wirtschaft, euro, folgekosten, rezession, gelder, epidemie, krise, finanzkrise, geldscheine, euroscheine, krankenkassen, investitionen, ausgaben, brd, national, regional, schulden, finanzen, finanzielle, hilfe, erde, corona-virus, hilfen, haushalt, verschuldung, konjunkturprogramm, unternehmen, wirtschaftskrise, bund, mehrausgaben, gefahr, neuverschuldung, covid-19, news, wort, risiko, problem, covid, illustration, prävention, konzept, text, hintergrund
bluedesign - stock.adobe.com

November- und Dezemberhilfe jetzt beantragen

Die außerordentliche Wirtschaftshilfe des Bundes kann ab sofort beantragt werden!

Von angeordneten Schließungen betroffene Unternehmen, Betriebe, Selbständige, Vereine und Einrichtungen werden durch eine „außerordentliche Wirtschaftshilfe“ unterstützt, der sogenannten November- bzw. Dezemberhilfe. Die Betroffenen erhalten schnell und unbürokratisch Hilfe – in Form von Zuschüssen von 75 Prozent ihres entsprechenden durchschnittlichen Umsatzes im November 2019, tageweise anteilig für die Dauer des Corona-bedingten Lockdowns. Anträge können ab sofort gestellt werden. Es gelten nachfolgende Rahmenbedingungen: 



Antragsberechtigung:

Antragsberechtigt sind direkt von den temporären Schließungen betroffene Unternehmen, Betriebe, Selbständige, Vereine und Einrichtungen und indirekt betroffene Unternehmen nach folgender Maßgabe:

  • Direkt betroffene Unternehmen: Alle Unternehmen Betriebe, Selbständige, Vereine und Einrichtungen, die auf der Grundlage des Beschlusses des Bundes und der Länder vom 28. Oktober 2020 erlassenen Schließungsverordnungen der Länder den Geschäftsbetrieb einstellen mussten. Hotels und Gastronomiebetriebe gelten als direkt betroffene Unternehmen. Bäckereien und Konditoreien mit angeschlossenem Cafébetrieb gelten als Gastronomiebetriebe im Sinne von §1 Absatz 1 des Gaststättengesetzes! Da es sich um Gastronomiebetriebe handelt, sind die Außerhausverkäufe zum ermäßigten Umsatzsteuersatz von der Betrachtung ausgenommen und zählen nicht mit zum Umsatz. Umgekehrt ist der Vergleichsumsatz und somit die Umsatzerstattung durch die Novemberhilfe auf 75 Prozent des Cafébetriebs begrenzt.
  • Indirekt Betroffene Unternehmen: Alle Unternehmen, die nachweislich und regelmäßig 80 Prozent ihrer Umsätze mit direkt von den Schließungsmaßnahmen betroffenen Unternehmen erzielen.
  • Verbundene Unternehmen – also Unternehmen mit mehreren Tochterunternehmen oder Betriebstätten – sind dann antragsberechtigt, wenn mehr als 80 Prozent des verbundweiten Gesamtumsatzes auf direkt oder indirekt betroffene Verbundunternehmen entfällt. Erstattet werden bis zu 75 Prozent des Umsatzes der betroffenen Verbundunternehmen. Dies betrifft etwa eine Holdinggesellschaft, die sowohl Restaurants (geschlossen) und Einzelhandelsunternehmen (weiter geöffnet) hält – hier wird die Nothilfe gezahlt, wenn die Restaurants zu mehr als 80 Prozent des Umsatzes der Holdinggesellschaft beitragen.


Welche Förderung gibt es?

Mit der Novemberhilfe werden Zuschüsse pro Woche der Schließungen in Höhe von 75 Prozent des durchschnittlichen wöchentlichen Umsatzes im November 2019 gewährt bis zu einer Obergrenze von 1 Mio. Euro, soweit der bestehende beihilferechtliche Spielraum des Unternehmens das zulässt (Kleinbeihilfenregelung der EU).

Soloselbstständige können als Vergleichsumsatz alternativ zum wöchentlichen Umsatz im November 2019 den durchschnittlichen Wochenumsatz im Jahre 2019 zugrunde legen. Bei Antragsberechtigten, die nach dem 31. Oktober 2019 ihre Geschäftstätigkeit aufgenommen haben, kann als Vergleichsumsatz der durchschnittliche Wochenumsatz im Oktober 2020 oder der durchschnittliche Wochenumsatz seit Gründung gewählt werden.

Andere staatliche Leistungen, die für den Förderzeitraum November 2020 gezahlt werden, werden angerechnet. Das gilt vor allem für Leistungen wie Überbrückungshilfe oder Kurzarbeitergeld.

Aufgrund der Verlängerung der Schließungen bis zum 20. Dezember 2020 wird die Novemberhilfe ebenfalls verlängert. Damit sollen auch für die Zeit der Maßnahmen im Dezember von diesen Schließungen betroffenen Unternehmen Zuschüsse in Höhe von bis zu 75 Prozent des Vergleichsumsatzes im Jahr 2019 als Hilfen zur Verfügung stehen.

November-Dezember-Hilfe
MWIDE NRW



Antragstellung:

Der Antrag auf November- bzw. Dezemberhilfe wird digital gestellt und eingereicht.

Direktantrag: Soloselbständige, die bislang keinen Antrag auf Überbrückungshilfe gestellt haben, können mit dem Direktantrag im eigenen Namen (ohne prüfenden Dritten) bis zu 5000,- Euro beantragen. Voraussetzung für die Anmeldung ist ein ELSTER-Zertifikat.  Mehr erfahren

Antrag mit prüfendem Dritten: Unternehmen, die bereits Überbrückungshilfe beantragt haben oder planen Überbrückungshilfe zu beantragen oder Unternehmen, die mehr als 5000,- Euro Fördersumme erwarten und alle Nicht-Soloselbständigen beauftragen bitte einen Steuerberatenden, Wirtschaftsprüfenden, vereidigten Buchprüfenden, eine Rechtsanwältin oder einen Rechtsanwalt damit, den Antrag auf Novemberhilfe für sie zu stellen. Mehr erfahren

Weitere Informationen zur Antragsstellung liefert die  ZDH Handreichung zur Novemberhilfe mit praktischen Beispielen.

Die Antragsfrist für die November-/Dezemberhilfe endet am 30.04.2021 und wurde kürzlich verlängert.



Abschlagszahlung:

Ab Ende November werden für Soloselbständige und Unternehmen Abschlagszahlungen gewährt. Soloselbständige erhalten eine Abschlagszahlung von bis zu 5.000 Euro; andere Unternehmen erhalten bis zu 10.000 Euro. Die Antragstellung und Auszahlung erfolgt ebenfalls elektronisch über die Plattform der Überbrückungshilfe.



Weitere Informationen und Hilfen finden Sie in den  FAQ des BMWi, welche regelmäßig aktualisiert werden. 

 Kontakt und Hotline des Bundes bei Fragen zur Novemberhilfe finden sie  hier