Corona_Normalität
DesignRage / shutterstock.com

Neue Corona-Schutzverordnung in NRW

Landesregierung appelliert an Eigenverantwortung

NRW hat die  Corona-Schutzverordnung an die Vorgaben des bundesweit geltenden Infektionsschutzgesetzes angepasst. Damit werden seit Sonntag, 3. April 2022, die Schutzmaßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus erheblich reduziert. Sowohl die bisherigen 3G- und 2Gplus-Zugangsbeschränkungen als auch die allgemeine Maskenpflicht in Innenräumen entfallen.

Bestehen bleiben Maskenpflichten in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen wie beispielsweise Arztpraxen, Krankenhäuser oder Pflegeheimen, um ältere und vorerkrankte Menschen besonders zu schützen. Auch in staatlichen Einrichtungen zur gemeinsamen Unterbringung vieler Menschen (Asyl- und Flüchtlingsunterkünfte, Justizeinrichtungen) bleibt die Maskenpflicht in Innenräumen bestehen. Bestehen bleibt die Maskenpflicht auch im Öffentlichen Personennahverkehr.

Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen dürfen zudem nach wie vor nur mit einem aktuellen negativen Testnachweis betreten werden. 

Die  Landesregierung setzt auf die Eigenverantwortung jedes Einzelnen. Insbesondere für Betriebe bedeutet dies trotz des Wegfalls der Maskenpflicht und Zugangsbeschränkungen, ihre Hygienekonzepte insbesondere im Einklang mit der  SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung des BMAS zu prüfen. Die neue Corona-Schutzverordnung hat zudem zwei Anlagen, die aktuelle Hygiene- und Infektionsschutzempfehlungen zusammenfassen - eine richtet sich an Privatpersonen, die andere an Einrichtungen und Angebote mit Publikumsverkehr:

 Anlage 1 zur neuen Verordnung: Hygieneempfehlungen für Privatpersonen

 Anlage 2 zur neuen Verordnung: Hygieneempfehlungen für Unternehmen und Veranstaltungen

Die Corona-Schutzverordnung wurde noch einmal verlängert und gilt nun bis zum 27. Mai 2022.



Arbeitsschutz

Die Änderungen der Corona-Arbeitschutzvorschriften haben wir Ihnen gesondert zusammengefasst. Diese sind im Wege des Arbeitsschutzes zu berücksichtigen. 

Die AHA-Verhaltensregeln gelten generell weiterhin als Empfehlung. Bestimmte Lüftungs- und Reinigungsvorgaben sind in der  Anlage "Hygiene- und Infektionsschutzregeln" zur CoronaSchVO zusammengefasst und ergänzen die Infektionsschutzvorgaben für Betriebsinhaberinnen und -inhaber. 

 Hinweis: Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohnfaltspflege schreibt mit den SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard für das Friseurhandwerk sowie für Beauty- und Wellnessbetriebe auch weiterhin eine Maskenpflicht für Friseure und Kosmetiker vor. 

Sämtliche aktuelllen Verordnungen, Allgemeinverfügungen und Erlasse des Landes NRW finden Sie  hier.



Informationen aus den Kreisen und kreisfreien Städte im Kammerbezirk