virus, coronavirus, covid-19, face mask, work, work from home, businesswoman, woman, young woman, workplace, medical face mask, allergy, bacterium, business, care, caucasian, computer, desk, female, fever, flu, health, health care, home, home interior, housework, infection, interior, internet, job, keyboard, lifestyle, office, one person, portrait, pretty woman, protective mask, quarantine, sick, smart working, surfing the net, technology, writing, 30s
katy_89 - stock.adobe.com

Neue Corona-Arbeitsschutzverordnung verabschiedet

Das Bundesministeriums für Arbeit und Soziales hat eine neue SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung (Corona-ArbSchV) mit verschärften Regelungen zum Homeoffice und der Verwendung medizinischer Gesichtsmasken verabschiedet. Diese gilt voraussichtlich ab dem 27.01.2021 und ist bis zum 15.03.2021 befristet.

Die neue Arbeitsschutzverordnung sieht – in Ergänzung der bereits bestehenden SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregeln – Folgendes  vor:



Maßnahmen zur Kontaktreduzierung im Betrieb:

  • Arbeitgeber haben ihren Beschäftigten im Falle von Büroarbeit oder vergleichbaren Tätigkeiten anzubieten, diese Tätigkeiten in deren Wohnung auszuführen, wenn keine zwingenden betriebsbedingten Gründe entgegenstehen (Homeoffice).
  • Betriebsbedingte Zusammenkünfte mehrerer Personen sind auf ein betriebsnotwendiges Minimum zu reduzieren und nach Möglichkeit durch die Verwendung von Informationstechnologie zu ersetzen.
  • Müssen Betriebsräume von mehreren Personen gleichzeitig genutzt werden, so müssen pro Person 10 m² zur Verfügung stehen, soweit die auszuführenden Tätigkeiten dies zulassen. Ansonsten hat der Arbeitgeber durch andere geeignete Schutzmaßnahmen den gleichwertigen Schutz der Beschäftigten sicherzustellen.
  • In Betrieben mit mehr als zehn Beschäftigten müssen diese in möglichst kleine, feste Arbeitsgruppen eingeteilt werden.

Verpflichtung zum Tragen und zur Verfügungstellung medizinischer Masken:

  • Arbeitnehmer sind unter folgenden Vorausstzungen dazu verpflichtet eine medizinische Maske zu tragen:
    • wenn die Anforderungen an die Raumbelegung nicht eingehalten werden können, oder
    • wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann, oder
    • wenn bei ausgeführten Tätigkeiten mit Gefährdung durch erhöhten Aerosolausstoß zu rechnen ist.
  • Arbeitgeber müssen ihren Beschäftigten in oben genannten Fällen die medizinischen Gesichtsmasken zur Verfügung stellen. Es kann sich hierbei um medizinische Gesichtsmasken (Mund-Nase-Schutz), FFP2-Masken oder um in der Anlage zur Verordnung näher bezeichnete vergleichbare Atemschutzmasken handeln.

Die komplette SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales finden Sie nebst Anlage  hier