berufsausbildung, auszubildender, ausbilder, ausbildungsplatz, stahlbau, lehrling, ausbildung, auszubildende, jugendliche, mechanikerin, mechaniker, maschinenbau, schlosser, schlosserin, schweissen, schweißen, metallbau, berufsstart, berufsanfänger, schweißarbeiten, handwerk, industriemechaniker, in der industrie, ausbildungsberufe, azubi, jugendlicher, jugendlich, ausbildungswerkstatt, beruf, werkstatt, arbeitnehmer, arbeiten, industriehalle, metallverarbeitung, frau bei der arbeit, männerberuf, ausbildungsberuf, frau, mädchen, teenager, industrieberuf, arbeiterin, berufspraktikum, praktikantin, praktikum, 18 jahre, bauschlosser, weiblich, schutzgasschweißen, gruppe
ehrenberg-bilder - stock.adobe.com

Ausbildungsprämie beantragen

Bundesprogramm "Ausbildungsplätze sichern" gestartet

Am 1. August 2020 ist die  Förderrichtlinie des Bundesprogramms „Ausbildungsplätze sichern“ in Kraft getreten.

Mit der "Ausbildungsprämie" werden von der Corona-Pandemie im erheblichen Umfang betroffene kleine und mittlere Unternehmen (bis zu 249 Beschäftigte) gefördert, die ihr Ausbildungsniveau im Vergleich zum Durchschnitt der drei Vorjahre beibehalten oder sogar erhöhen. Die Prämie besteht aus einem einmaligen Zuschuss in Höhe von 2.000 Euro je Ausbildungsvertrag.

In die Förderung grundsätzlich einbezogen werden Ausbildungen nach Abschluss der Probezeit, die frühestens ab dem 1. August 2020 begonnen haben.

In erheblichem Umfang von der Corona-Krise betroffen ist ein Unternehmen dann, wenn

  • im ersten Halbjahr 2020 mindestens einen Monat Kurzarbeit durchgeführt wurde
  • oder die Umsätze in den Monaten April und Mai 2020 im Vergleich zu den Vorjahresmonaten um 60 Prozent zurückgegangen sind.

Die Antragstellung erfolgt über die für den Unternehmenssitz zuständige Arbeitsagentur. Alle Informationen zum Programm erhalten Sie ebenfalls bei der  Bundesagentur für Arbeit.

Mit der Antragstellung müssen Sie eine Bestätigung der Handwerkskammer einreichen, aus der die durchschnittliche Anzahl der Ausbildungsverhältnisse der drei Vorjahre hervorgeht. Wenn Sie Mitglied weiterer Kammern sind, reichen Sie hierzu bitte gesonderte Auskünfte ein. 

Alternativ gibt es die "Ausbildungsprämie plus" für zusätzliche Ausbildungsverträge. In diesem Fall beträgt der Zuschuss einmalig 3.000 Euro pro zusätzlichem Ausbildungsvertrag.

Bildet Ihr Unternehmen Auszubildende aus einem Betrieb weiter aus, der infolge der Corona-Krise insolvent ist, können Sie die "Übernahmeprämie" für sogenannte Insolvenzlehrlinge beantragen. Der aufnehmende Betrieb erhält die Übernahmeprämie als einmaligen Zuschuss in Höhe von 3.000 Euro.

Der Antrag zur Bestätigung der Ausbildungsverhältnisse kann bei uns online angefordert werden.

Antrag zur Bestätigung der Ausbildungsverhältnisse

Bitte beachten:

Bei den Förderungen "Ausbildungsprämie", "Ausbildungsprämie plus" und "Übernahmeprämie" ist jeweils zur Antragstellung bei der Agentur für Arbeit eine Bescheinigung der Handwerkskammer erforderlich. Wir bitten Sie, vor Anforderung einer Bescheinigung zunächst zu prüfen, ob Ihr Unternehmen die jeweiligen Voraussetzungen erfüllt. Bitte beachten Sie die Förderrichtlinie. Vielen Dank!

Datenschutzrechtliche Hinweise

Die Daten werden ausschließlich zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet und elektronisch gespeichert. Die Erhebung, Verarbeitung bzw. Löschung Ihrer Daten erfolgt ausschließlich im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht. Mehr dazu und zu Ihren Rechten in unserer Datenschutzerklärung.

neu laden

* Pflichtfeld

Nach Bearbeitung senden wir Ihnen die Bestätigung zur Vorlage bei der Arbeitsagentur per E-Mail zu. Fragen zur Ausbildungsprämie beantworten wir gerne:

 Telefon 0231 5493-333 oder  E-Mail ausbildungsberatung@hwk-do.de

Weitere Förderansätze

Bei Fragen zu den weiteren Förderansätzen im Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“:

  • Zuschuss zur Ausbildungsvergütung zur Vermeidung von Kurzarbeit (siehe Förderichtlinie Absatz 2.3)
  • Übernahmeprämie für Auszubildende aus Corona-Insolvenzbetrieben (siehe Förderichtlinie Absatz 2.4)

steht der Arbeitgeberservice Ihrer Arbeitsagentur zur Verfügung: Telefon 0800 4 555520